Chronik

1950 - 1975 1975 - 1990 1990 - 2000 2000 - 2014

 


Die Jahre von 1990 bis 2000


Das Jahr 1991 fing mit Trauer für die große Sportfamilie in Georgsmarienhütte an.
Am 6.April starb mit 57 Jahren plötzlich der Bürgermeister der Stadt Hans Tegeler. Hielt er im letzten Jahr noch die Laudatio auf unserem 40jährigem Vereinsjubiläum, so standen die Sportler dieser Stadt fassungslos vor der unverständlichen Wahrheit. Ein Freund des Sports hatte uns viel zu früh verlassen.

Für den SV Harderberg kam es noch besonders schlimm. Am 7.Mai mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass unser „Onkel Heini“ Richter plötzlich und unvorhersehbar verstorben war. Ein Herz, das nur Freude und Frohsinn verbreitet hatte, schlug nicht mehr. Dieser Sportler ohne Fehl und Tadel hatte die große Familie des SV Harderberg verlassen.
Schon zu Lebzeiten hatte er dafür gesorgt, dass es nach seinem Ableben im SV Harderberg weitergeht.
So wurde auch in diesem Jahr das von ihm ins Leben gerufene Vereinspokalturnier durchgeführt.
Zum dritten Mal gewann die I.Herrenmannschaft den Heini-Richter-Wanderpokal.

In diesem Jahr veranstaltete die Jugendabteilung des SV Harderberg zum 13.Mal das E-Jugend Pfingstturnier. Der Trainer von Bayern München löste große Empörung aus. Er beklagte sich, dass ein Teil seiner Spieler bei ihren Gasteltern auf Luftmatratzen schlafen mussten. Er sagte “In Frankreich hätten seine Spieler im besten Hotel gewohnt.“ Dieser Mann hatte den Sinn des Turniers nicht verstanden. Die Mannschaft vom 1. FC Magdeburg konnte nicht anreisen, da ihr Busfahrer kurzfristig gekündigt hatte.

Die erste Mannschaft belegte in der Kreisliga Süd den 6. Platz. Da der Trainer Michael Lübben sein Ziel vom Aufstieg in die Bezirksklasse nach 4 Dienstjahren nicht erreicht hatte, verließ er den SVH in Richtung Sutthausen.
Unter seiner Leitung kam die Mannschaft bis in die Kreispokalendspiel. Dieses wurde mit 1:0 gegen Wissingen verloren.
Die zweite Herrenmannschaft wurde unter dem Trainer Hartwig Potthoff dritter in der 2.Kreisklasse. Die 3.Herrenmannschaft wurde unter Trainer Frank Hagedorn sechster in der 3.Kreisklasse.
Erstmals konnten wir eine 4.Herrenmannschaft melden. Unter Trainer Willy Debrecht erreichte sie den 9.Platz in der 3.Kreisklasse. Unser 1.Vorsitzende Peter Kompa bekam am 27.Juni 1991 die Verdienstnadel des NFV. Der Jugendfußballobmann Heinz Dreier suchte über die Zeitung neue Jugendtrainer und Betreuer.
Schon zu Anfang der 90er Jahre zeichnete sich ab, dass immer weniger Sportler sich für ein Ehrenamt zur Verfügung stellen.

Im August fuhren eine E-Jugend und C-Jugend-Mannschaft erstmalig zu einem internationalen Turnier nach Dänemark. Hier trafen die Harderberger auf Mannschaften aus Dänemark und Norwegen. Die C-Jugendspieler belegten einen Mittelplatz. Die E-Jugend-Mannschaft wurde ohne Gegentor Turniersieger.

Seine Fähigkeiten, bei auftretenden Spannungen ausgleichend Einfluss zu nehmen, hat ihn überall beliebt gemacht. Außerdem brachte ihm das die Anerkennung, die er brauchte, um gute Leute an sich zu binden.

Am 18.09.1991 wurde erstmalig ein Heinrich-Richter-Gedächtnispokal auf dem Sportplatz Harderberg ausgespielt. Es war ein Kleinfeldturnier für die Beschützenden Werkstätten. Ausrichter war der SV-Harderberg in Verbindung mit dem Vorstand des NFV Osnabrück-Land.

Ab Juni 1991 wurde der Pressewart Heinz Kampmann für den SVH als Beisitzer in das Jugendsportgericht gewählt.

Da der Hartplatz in einem unbespielbaren Zustand war, stellte die Stadtverwaltung einige Tonnen Granulat zur Verfügung. Unter der Leitung des Platzwartes Heinrich Bolduin besserten die Fußballer in Eigenleistung den Sportplatz aus. Die Gründungsmitglieder Alois Tiesmeyer und Rudolf Niermann waren auch aktiv dabei. Letzterer stellte einen großen Trecker zur Verfügung.

Im November feierte die Fitness-Gruppe ihr 25jähriges Bestehen. Zwei Aktive der ersten Stunde waren noch dabei. Dietrich Kiefert und Bernhard Morgret.


Am 4.März 1992 wurde das 4.Vereinspokalturnier ausgetragen. Sieger war wieder einmal die 1.Herrenmannschaft. Bewunderung löste die 4.Mannschaft aus. Belegte sie unter ihrem Trainer Willi Debrecht den 2.Platz.
Eine Besonderheit für die Stadt Georgsmarienhütte war der 9.03.1992. An diesem Tag wurde das neue Rathaus freigegeben. Unser 1. Vorsitzende Peter Kompa, der auch im Stadtrat ist, konnte in neue Räumlichkeiten ziehen.
Im März 1992 verstarb der Ehrenvorsitzende Martin Hein. Er war seit 1955 Ehrenvorsitzender. Er leitete den SVH von 1952 bis 1955.
Im Oktober 1992 verstarb mit 57 Jahren der Mitbegründer des SVH Friedhelm Schnock.
Vor 300 Zuschauern gewannen die Minikicker mit 8:0 Punkten und 8:2 Toren die erstmals ausgerichtete Stadtmeisterschaft. Die Trainer waren: Egon Richter und Hans-Georg Steinkühler.
Erstmals wurde Klemens Speckman als 3. Vorsitzender in den Vorstand gewählt.
Mit Bernhard Kampmeyer wurde erstmalig ein Fußballgeschäftsführer gewählt.
Unter Trainer Hartmut Baum ann belegte die 1. Herrenmannschaft den 6. Platz in der Kreisliga Land Süd.
Unter Trainer Hartwig Potthoff belegte die 2. Herrenmannschaft den 10. Platz von zwölf in der zweiten Kreisklasse. Hartwig Potthoff trat von dem Traineramt zurück.
Die 3. Herrenmannschaft belegte mit Trainer Frank Hagedorn den letzten Platz in der III. Kreisklasse. Am Ende der Serie zog der Vorstand die Mannschaft zurück.
Die 4. Herrenmannschaft belegte mit Trainer Willi Debrecht den 6. Platz in der III. Kreisklasse.
Ab der Serie 92/93 wurde diese Mannschaft als 3. Herren gemeldet.
Im Jahre 1992 wurde das 1000ste Sportabzeichen beim SV Harderberg verliehen. Friedrich Kompa wurde als Spartenleiter vom Kreissportbund mit einem Silberbecher geehrt.


Im Jahre 1972 wurden erstmalig im SV Harderberg Sportabzeichen abgenommen. Seit dieser Zeit ist Friedrich Kompa dabei und nimmt sportliche Leistungen ab. Das sind 1000 Sportabzeichen aber auch 5000 sportliche Leistungen, die notiert und bescheinigt werden müssen.

Edeltraud Bentler ehrt Wolfgang
Glagau für das 25 te Sportabzeichen

Im Oktober 1992 hatten die D Jugendspieler des SV Harderberg einen großen Tag.
Sie durften vor 19000 Zuschauern ein Vorspiel beim VFL Osnabrück bestreiten. An diesem Tag wurde an der Bremer Brücke in einem Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach gespielt.
Unsere D-Jugendspieler kämpften gegen die D-Jugendmannschaft des VFL Osnabrück und verloren mit 3:0 Toren. Die Niederlage war schnell vergessen, da alle Spieler beim anschließenden Pokalturnier neben der Trainerbank sitzen durften.
1993 wechselte die Führung in der Wanderabteilung. Horst Graf wurde neuer Wanderwart.
Klaus Wüller hatte von 1979, dem ersten Tag seiner Amtsübernahme bis zum Ausscheiden aus beruflichen Gründen, 206 Wanderungen geführt. An diesen Wanderungen nahmen 4.800 Wanderer teil.
Im Jahre 1993 wurde das 5. Vereinspokalturnier vor großer Kulisse ausgetragen. Den ersten Platz belegte die I. Herrenmannschaft vor der II. Herrn und der Altliga-Mannschaft.
Im April 1993 wurde unser 1. Vorsitzende Peter Kompa als Geschäft sführer des Stadtsportverbandes erneut bestätigt.
Der Stadtsportverband Georgsmarienhütte hat sich zur Aufgabe gemacht, die Belange aller Vereine im Stadtgebiet zu koordinieren und der Dringlichkeit nach, an die Verantwortlichen der Stadt Georgsmarienhütte heran zutragen.
Die Zusammensetzung des Sportverbandes ist wie folgt:
Alle Vereine der Stadt Georgsmarienhütte mit über 1000 Mitgliedern stellen einen Abgeordneten. Alle kleineren Vereine wählen aus ihren Reihen die gleich Anzahl Abgeordnete dazu. Somit ist bei der Bearbeitung der Anträge aus den Vereinen sichergestellt, dass auch „Kleinvereine“ bei der Stadtverwaltung ausreichend vertreten werden.
Der April 1993 war ein „großer“ Monat für den Fußballkreis Osnabrück-Land.
Nachdem der Kreisvorsitzende Helmut Buschmeyer am 20. April das Bundesverdienstkreuz bekommen hatte, wurde am 28. April der Kreisjugendobmannn Werner Bögershausen auch mit diesem ausgezeichnet. Beide geehrten Sportler waren auch schon Schirmherren bei unseren E Jugend Pfi ngstturnieren.

Auf der am 23.04.1993 durchgeführten Jahreshauptversammlung trat Reinhold Kasselmannn nach 10jähriger Tätigkeit im Vorstand auf eigenem Wunsch zurück. Klemens Speckmann wurde 2. Vorsitzender und Ingo Timmermeister trat als 3. Vorsitzender in den Vorstand ein. Hartmut Hobelmannn wurde neuer Geschäftsführer nachdem Edeltraut Bentler nach 17 Jahren von diesem Amt zurückgetreten war. Sie blieb aber noch ein Jahr begleitend für Hartmut. Traute Reinersmann übernahm das Amt der Frauenturnwartin. Dieses Amt hatte sie schon ein Jahr kommissarisch ausgeübt. Auf der gleichen Jahreshauptversammlung sollten die Mitgliedsbeiträge erhöht werden. Wegen wirtschaftlicher Probleme in Georgsmarienhütte wurde dies von der Versammlung abgelehnt. Somit blieben folgende Mitgliedsbeitrag bestehen:

1 Erwachsener DM 100,00
1 Erwachsener - 1 Kind DM 140,00
1 Erwachsener ab 2 Kinder DM 190,00
Ehepaare DM 170,00
Ehepaare, Kind(er) DM 200,00
1 Kind DM 60,00
2 Kinder DM 100,00
ab 3 Kinder DM 120,00

Am 13. Mai 1993 verstarb mit dem Ehrenbürgermeister Ludwig Siepelmeyer ein Mensch, der immer ein offenes Ohr für den Sport hatte. Außerdem war Ludwig Siepelmeyer maßgeblich an der Gestaltung unserer Satzung beteiligt. „Ludwig“ war im Berufsleben Rechtsanwalt.
Das 15. Pfingstturnier für E Junioren gewann der VFB Stuttgart. Der Schirmherr Horst Klose schenkte dem SV Harderberg eine Europafahne.
Zum 2. Mal gewannen unsere E Junioren das „internationale“ Fußballturnier in Dänemark. (Hals Cup)
Zum 3. Mal war der SV Harderberg Gastgeber für die Behinderten-Werkstätten. Gekämpft wurde um den „Heinrich-Richter-Gedächtnispokal“. Peter Kompa wurde vom Fußballkreisvorsitzenden, Helmut Buschmeyer, doppelt ausgezeichnet.
Zum einen erhielt er die Verdienstnadel des Niedersächsischen Fußball-Verbandes für sein jahrelanges Engagement im Verein sowie den Ehrenteller des Fußballkreises Osnabrück-Land für seinen besonderen Einsatz in der Betreuung für Turniere mit behinderten Sportlern.
Die erste Fußballman nschaft belegte in der Kreisliga den 3. Platz. Trainer Hartmut Baumann verließ nach zwei Spielserien den SV Harderberg. Grund: Er hatte sein Ziel - den Aufstieg in die Bezirksklasse - nicht erreicht.
Die zweite Herren Mannschaft belegte in der zweiten Kreisklasse den vorletzten Platz und stieg in die III. Kreisklasse ab. Trainer waren Frank Hagedorn und Wolfgang Melcher.
Die dritte Herren Mannschaft belegte in der III. Kreisklasse Süd A den 5. Platz: Trainer waren: Willi Debrecht (Vater) und Frank Debrecht (Sohn).
Friedrich Kompa konnte 92 Sportabzeichen verleihen. Unser „Fitten“ bekam vom Vorsitzenden des Kreissportbundes, Franz Butterwegge, das goldene Sportabzeichen „20“, Irmgard Hübner schaffte die goldene „15“und Karin Engel wurde für die goldene „10“ geehrt.
Die Damen Gymnastik Abteilung hatte ihr Jahresfest und ehrte 5 Damen für 15jährige Mitgliedschaft sowie 10 Damen, die bereits 20 Jahre dabei sind.
Der von der Stadt Georgsmarienhütte zugesagte Kunstrasenplatz wurde aus Kostengründe n nicht gebaut.
Der Stadtrat sprach sich mit einem einstimmigen Konsolidierungsbeschluss dafür aus, durch provisorische Sofortmaßnahmen den Spielbetrieb auf den alten Ascheplatz aufrecht zu erhalten. Außerdem soll die Nutzung benachbarter Plätze ermöglicht werden.

1994 fing für den SV Harderberg enttäuschend an. Trotz Zusage aus dem Vorjahr konnten im Haushaltsplan der Stadt Georgsmarienhütte keine Mittel für eine umfassende Sanierung des Hartplatzes bereitgestellt werden. Damit dort wieder gespielt werden konnte, wurde die Fläche wie in der vergangenen Jahren mit Rotkies aufgeschüttet.
Monika Rollfing und Maike Winterberg erhielten vom Turnkreisvorsitzenden, Jürgen Fischer, und von Oberturnwart, Werner Unger, die Ernennung zur Vorturnerin. Diese beiden Turnerinnen vertraten fortan den Jugendwart Friedrich Kompa. Dieser musste am offenen Herzen operiert werden. Sie machten es sehr gut. Unser „Fitten“ wurde wieder ganz gesund, so dass er weiterhin in der Jugendausbildung des Turnerbundes eingesetzt werden konnte.
Im zweiten Jahr mit dem Wanderwart Horst Graf wurde der Hermannsweg erwandert. (angereist wird in Gruppen mit eigenem PKW)
Der SV Harderberg stellte sich 1994 den neuen Herausforderungen der Zeit. „Kurzzeitangebote“ war das neue Schlagwort.
Nachdem im Winter 93/94 ein Skikurs angeboten wurde, versuchte man jetzt mit einem Selbstverteidigungskurs schlagkräftige Mädchen und Damen hervorzubringen.
Die Minikicker konnten bei der zum dritten Male ausgetragenen Stadtmeisterschaft zum zweiten Mal den Titel holen.
Der Jugendleiter, Heinz Dreier, gab sein Fußballamt aus persönlichen Gründen zum 31.12.1994 ab. Der zweite Mann, Hans Georg Steinkühler übernahm das Amt kommissarisch.
Erstmals wurde beim SV Harderberg eine Fußballschuhbörse eingerichtet. Da die Kinder sehr schnell aus den Schuhen herauswachsen, aber diese nicht aufgebraucht sind, konnten auf dieser Börse Schuhe getauscht werden.
Nachdem Edeltraud Bentler den Geschäftsführer Hartmut Hobelmann ein Jahr eingearbeitet hatte, gab sie das Amt ab. Hartmut Hobelmann war allein verantwortlich.
Die 1. Herren Fußballmannschaft belegte in der Kreisliga Süd den 6. Platz. Der Trainer, Detlef Stuhlemmer, verließ in seiner ersten Saison – 4 Spieltage vor Saisonende – nach einer 2:8 Niederl age gegen den Tabellenletzten TSV Riemsloh, den SV Harderberg. Seine Begründung: Die Spieler wollten sich nicht so ins Zeug legen, wie er es wünschte.
Die 2. Herren belegte in der III. Kreisklasse, ein Jahr nach dem Abstieg, den 3. Platz. Zum Aufstieg fehlten trotz 100 geschossener Tore am Ende 3 Tore. Grund: Es gab leider 51 Gegentore. Trainer waren: Frank Hagedorn und Wolfgang Melcher.
Die 3. Herren belegte in der 3. Kreisklasse den 7. Platz. Trainer: Willi und Frank Debrecht.
Willi Debrecht musste mitten in der Serie die Mannschaft abgeben, da er schwer krank wurde. Am 12.11.1994 verstarb er.
Torsten Richter übernahm erstmalig die Tischtennisabteilung.
Auf der Jahreshauptversammlung berichtete der Vorstand, dass dem SV Harderberg ein Vereinsheim fehlt. Dies sollte so schnell wie möglich gebaut werden. Peter Kompa (1. Vorsitzender) sagte wörtlich: „Dem SV Harderberg fehlt zurzeit noch die Heimat“.
Das 16. E Jugend Pfingstturnier gewann der SV Bad Laer. Damit blieb erstmals der Pokal im Südkreis Osnabrück.

Reinhold Richter wurde im Oktober 1994 für langjährige gute Jugendarbeit vom Niedersächsischen Fußballverband mit einem Erholungswochenende in Barsinghausen geehrt.

Der Platzwart, Heinrich Bolduin, wurde in den Ruhestand verabschiedet. Es war bis dahin der beste Platzwart, den der SVH hatte.

Auch 1995 wurde wieder das Vereinspokalturnier ausgetragen. Zum 6. Mal, wie bisher alle Turniere, gewann die 1. Herren Mannschaft. Den 2. Platz belegte die von „Pütten“ Peters betreute A-Jugend.

Das 30jährige Bestehen feierte die Damen Gymnastik-Abteilung
Vom ersten Tag dabei waren Marlies Brörmann, Rita Kasselmann, Helga Schnock, Ursula Völskov und Lisa Vogelsang.
Vom 18. bis 25. Februar 1995 wurde erstmals eine Ski Freizeit in Ziano di Fiemme in den Dolomiten angeboten. Es war ein voller Erfolg.
Anfang 1995 gab es für die Jugendleiter der Fußballabteilung eine Überraschung. Der FC Basel hatte von dem Pfingst-Cup des SVH gehört, und bat an diesem Turnier teilnehmen zu dürfen. Der Karlsruher SC hatte Basel aufmerksam gemacht.

Im Februar beschlossen erstmals die Politiker von allen Parteien im Stadtrat der Stadt Georgsmarienhütte, dass die Sportvereine für die Benutzung der Sportanlagen Benutzungsgebühren zu zahlen haben

Der SV Harderberg richtete zum 2. Mal ein Doppelkopf Turnier aus. Es war trotz DM 10,00 Startgeld gut besucht.
Wolfgang Glagau bekam zum 35. Mal das Sportabzeichen überreicht von Franz Butterwegge, dem Kreissportbundvorsitzenden.
Der Vorstand, Peter Kompa (1. Vorsitzende), Klemens Speckmann (2. Vorsitzende), Ingo Timmermeister (3. Vorsitzende) sowie Bernhard Kampmeyer ( Fußballobmann) wurde einstimmig wiedergewählt.
Peter Kompa beklagte, dass an die Stadt Georgsmarienhütte ca. DM 6.000,00 für die Benutzung der Sportanlagen zu zahlen sind.

Am 25. August 1995 wurde das 45jährige Bestehen des SVH in der Sporthalle gefeiert

Im Juni 1995 trat der Kreisjugendobmann, Werner Bögershausen, aus „Altersgründen“ zurück. Sein Nachfolger wurde Gerd Walter.
Die 1. Herren Mannschaft mußte als 12. von 14 Vereinen aus der Kreisliga Süd absteigen. Auch der neue Trainer, Stahmeyer, (ehem. VfL Osnabrück Jugendtrainer) konnte dies nicht verhindern. Die Mannschaft musste in der neuen Serie in der 1. Kreisklasse spielen. Die 2. Herren Mannschaft belegte in der III. Kreisklasse Land Süd A den 3. Tabellenplatz. Die Trainer waren Wolfgang Melcher und Thomas Kratky. Die 3. Herren Mannschaft belegte in der III. Kreisklasse Land Süd B den 9. Platz. Die Trainer waren Christian Reddehase und Andreas Keller.
Erstmals machten sich beim SVH die geburtenschwachen Jahrgänge bemerkbar. Für die Minis und die F Jugend wurden Spieler per Zeitungsanzeige gesucht.


Die Jugendarbeit des SV Harderberg trug in der Spielserie 94/95 Früchte.
Mehrere Meisterschaften, A Jugend, D 1 Jugend und Vizemeisterschaften E 1 Jugend konnten errungen werden

Einen besonders starken Eindruck hinterließ die A Jugend. Von dem Trainer „Pütten“ Peters und den Betreuern Heinz und Reinhold Richter gut eingestellt, konnte diese Mannschaft 133 Tore schießen, wobei sie nur 14 Tore einstecken musste. Sie errangen somit den Meistertitel in der Kreisklasse Staffel II.
Zweiter in ihrer Staffel wurde die E 1 Jugend. Die Trainer Egon Richter und Hans-Georg Steinkühler freuten sich weiterhin über den 8. Platz in der Hallenrunde. Immerhin waren dort 65 Mannschaften am Start. Ferner konnte der 4. Platz in der Pokal Kreismeisterschaft belegt werden. Diese Leistungen bewogen Heinrich Kreuter, Eigentümer der Elf Station im Ortsteil Harderberg, spontan einen Satz Trainingsanzüge zu stiften.

Das 1996 zum 7. Male ausgetragene Vereinspokalturnier war eine Parallele zum Vorjahr. Erst im letzten Spiel des Turniers sicherte sich die 1. Herrn Mannschaft den begehrten Turniersieg. Zweiter in diesem Turnier wurde Dank der starken Torwartleistung von Oliver Ludwig die 2. Herren Mannschaft. Ihr gelang es sogar, die 1. Mannschaft mit 2:1 zu besiegen.

Das E Jugend Pfingstturnier gewann bei großer Hitze, ohne Gegentor, Borussia Mönchengladbach.

Wieder trug die gute Jugendarbeit im SVH Früchte.
Es gab Sponsoren, die Trainingsanzüge, Trikots oder einfach Geld zu diesen Garnituren spendeten.
Unter den Trainern Johannes Bolduin und Andreas Hehemann erreichte die E Jugend gute Ergebnisse. So fehlte nur ein Punkt zur Herbstmeisterschaft. In der Halle wurde die Mannschaft Vizekreismeister und im Kreispokal wurde das Halbfinale erreicht. Als Dank für ihr positives Auftreten bekam die Mannschaft von dem Ehepaar Kreuter für die E 1 und F 1 einen Satz Trainingsanzüge (einschl. Trainer).
Angespornt legten sich die kleinen Sportler mächtig ins Zeug und gewannen im Sommer 1996 auf dem Rasenplatz die Kreismeisterschaft. Die E Jugend nahm auch erfolgreich am Internationalen Hals-Cup in Dänemark teil. Wurde sie vor zwei Jahren Meister, so konnte sie 1996 den zweiten Platz belegen.
Für die Spielserie 95/96 konnte aufgrund von Spielermangel keine eigene A Jugendmannschaft im Fußball gemeldet werden. Es wurde eine Spielgemeinschaft mit dem VfL Kloste r Oesede gebildet. Dadurch konnte ein Teil unserer Spieler in der Bezirksklasse spielen.
1996 gingen erfolgreiche Fußballer vom SVH in den Fußballruhestand. Albert Pretki, Werner Ostendorf, Joh. "Bollo" Stegmann und Reinhold Hüging hängten ihre Fußballschuhe an den Nagel. Die ersten drei wurden außerdem 50 Jahre. Zum Dank für ihre Leistungen in verschiedenen Mannschaften des SVH wurden die VfL Osnabrück Oldies verpflichtet. Diese traten mit ehemaligen Profis wie Mühlenberg, Eggeling, Peters (Alt-Harderberger), Kaumkötter, Gans, Diehl und Koch an und gewannen 3:0.

Auch 1996 erfreute sich die Herren Fitnessgruppe großer Beliebtheit. So kamen wieder neue Mitglieder aus den umliegenden Gemeinden dazu.
Harderberger Tanzgruppen zeigten ihr Können auf dem Tanzfestival des Hagener SV.
Es gab sechs Tanzgruppen im Harderberger SV:

Minis 5-7 Jahre bei Maria Friedemeyer
Cockets 7-9 Jahre bei Katja Märsch
Idefix 10-11 Jahre bei Annika Rollfing
Exciting 12-14 Jahre bei Stefanie Tepe und Petra Geringhoff
Speed 13-15 Jahre bei Maria Friedemeyer
Magic 16-19 Jahre bei Maria Friedemeyer

Beim Kreisturnfest in Hagen stellte der SV Harderberg mehrere Sieger/innen in unterschiedlichen Jahrgängen. Sieger waren Stefanie Kriege, Julia Rahe, Maike Pohlmann, Annika Palmer, Daniela Deus, Annalena Dierker, Verena Kahle, Katharina Hamann, Clarissa Rahe, Daniela Dreier und Marsha Sieme.
Die Ski Freizeit fand wieder, von Bernhard Kampmeyer und Heinz-Otto Plogmann organisiert, im Fleimstal statt.
1996 fand, von Marita Hansel organisiert, das 1. Harderberger Völkerballturnier statt. Teilnehmer waren Mannschaften vom Schützenverein Harderberg, „Fitten“ Kompas ehemaligen Faustballer, die Damengymnastikabteilung, Badminton, Trainer und Betreuer vom SVH und die Magic und Limit Tanzgruppen sowie ein fremder Kegelclub. Sieger wurde der Kegelclub.
Die Wanderabteilung führte zu den Fußwegwanderungen noch zwei Radwanderungen durch. So war eine Radtour im Münsterland und eine zweitägige Fahrradfahrt von Minden nach Georgsmarienhütte.
Eine mehrtägige Wanderung ging durch die Eifel. Dabei wurde eine Busfahrt nach Luxemburg und nach Trier unternommen.

Die Tischtennisabteilung kämpfte ums Überleben. Grund: Da der Trend der Zeit so ist, dass flächendeckend neue Aktivitäten angeboten werden, probieren die kleinen und die großen Sportler immer etwas Neues aus.

Die Turnhalle wurde auf Gasfeuerung umgestellt. Dadurch erlaubte die Stadt Georgsmarienhütte, dass der Raum, in dem der Öltank untergebracht war, vom SV Harderberg als Umkleidekabine umgebaut werden durfte. Die ehemaligen Fußballer Egon Nuxoll, Egon Köhne, Siegfried Otte und Heinz Brörmann schweißten den alten Tank heraus und schafften somit die Voraussetzung, dass der Raum eine Umkleidekabine werden konnte.


Die erste Herren Fußballmannschaft belegte nach ihrem Abstieg in der 1. Kreisklasse nur den 9. Platz.
Der erste Herren Trainer, Kalla Diehl (Exprofi in der 2. Bundesliga), konnte die Mannschaft nicht motivieren und verließ nach einem großen Autoritätsverlust mitten in der Rückrunde den SV Harderberg. Somit war er kein Jahr beim SVH. Bis zum Ende der Serie übernahm das Training der Spieler und Mannschaftskapitän Dirk Richter.
Die II. Herren wurde unter dem Trainer Thomas Kratky 12. In der zweiten Kreisklasse.
Die III. Herren wurde 4. in der dritten Kreisklasse Süd A. Die Trainer waren Markus Burkowski und Christian Meyer zu Oesede.
Die D 1-Jugend wurde Meister in der Kreisklasse Staffel 2. Die Trainer waren Hans-Georg Steinkühler und Jens Richter. Der ortsansässige Telefonbuch Verlag, Ludwig Schmidt, stiftete einen Satz Trainingsanzüge.
Da für das Sportjahr 1996/97 kein neuer Vorstand gewählt werden musste, blieben alle Mandatsträger in ihren Ämtern. Für die Spielzeit 96/97 konnte „Pütten “ Peters als Trainer für die 1. Herren Fußballmannschaft gewonnen werden.
Für 1997 mussten die Beiträge angehoben werden. Der Grund war die Kürzung der Landesmittel und die Benutzungsgebühren für die Sportanlagen durch die Stadt Georgsmarienhütte.

So muss jetzt
1 Erwachsener DM 120,00
1 Erwachsener mit Kind DM 170,00
1 Erwachsener mit zwei Kindern DM 230,00
Ehepaare DM 210,00
Ehepaare mit Kindern DM 240,00
1 Kind DM 80,00
2 Kinder DM 120,00
3 Kinder und mehr DM 140,00
im Jahr als Beitrag zahlen.

Helmut Buschmeyer, als Vorsitzender des NFV Osnabrück-Land übernahm auch den Vorsitz vom Kreissportbund Osnabrück-Land. Franz Butterwegge gab nach 17 Jahren den Vorsitz ab.
Die Wanderabteilung wanderte mehrere Tage in der Bayrischen Röhn.
Die Damen Gymnastik Abteilung pflegte eine 20jährige Tradition. Zwei Mannschaften aus Bad Laer, Holzhausen und Harderberg traten im sportlichen Wettstreit gegeneinander an. Das Wettkampfprogramm war vielseitig aufgebaut. Geschickli chkeitsspiele und Laufwettkämpfe wechselten sich ab.
Die Damen Gymnastik Abteilung verstand auch zu feiern. So wurde auch 1997 eine Maiwanderung sowie ein Jahresausgangstreff organisiert.
Das 8. Vereinspokalturnier gewann wieder die 1. Herrenfußballmannschaft. Den zweiten Platz belegte die Altliga Mannschaft. Bester Torhüter des Turniers wurde wie im Vorjahr Oliver Ludwig. Bester Spieler wurde Jens Richter.
Die D Jugend Fußballer wurden unter ihren Trainern Andre Frankenberg und Hans-Georg Steinkühler im März 97 3. in der Hallen Kreismeisterschaft.

Die Altliga Mannschaft wurde Sieger bei den erstmals ausgetragenen „Ü 40 Masters“ in Rulle. Man kann sagen, sie wurden Süd Kreismeister in der Mannschaft über 40 Jahre.

Beim 19. E Jugend Pfingst Cup wurde Borussia Mönchengladbach Sieger. Das schnellste Tor aller bisherigen Turniere schoss nach 10 Sekunden Noah Stutz vom FC Basel. 2. des Turniers wurde Borussia Dortmund vor Werder Bremen.
Der Herrn Fußball Trainer „Pütten“ Peters konnte schon im ersten Jahr seiner Trainertätigkeit mit der ersten Herren Mannschaft in die Kreisliga Süd aufsteigen. Ende Mai 1997 stand der Aufstieg bereits fest.
Die II. Herrn Mannschaft wurde in der II. Kreisklasse Süd B neunter. Die III. Herren belegte in der III. Kreisklasse Süd A den 13. Platz.
Für die Spielserie 97/98 suchte die Jugendabteilung in der Zeitung C Jugend Spieler und Spielerinnen. Die E Jugend des SVH wurde zu Turnieren in Hamburg und Erfurt eingeladen. In Hamburg wurde der zweite Platz belegt und in Erfurt wurden die Spieler 9.
Die D 1 Jugend stieg nachdem sie 96/97 die Herbstmeisterschaft holten am Ende des Spieljahres in die Kreisliga auf. Heinz Rolf, der Inhaber der „Heideschänke“, stiftete daraufhin eine n Satz Trainingsanzüge.
Im Juli 1997 wurde Peter Kompa einstimmig zum 1. Vorsitzenden wiedergewählt. Damit ist Peter im 21. Jahr Vorsitzender.
Wie in den Jahren zuvor wurde auch diesmal wieder mit dem NFV ein Fußballturnier für Auswahlmannschaften der Beschützenden Werkstätten durchgeführt.

Die 1. Herren Spieler Kai Richter und Thomas Tiesmeyer ließen sich anlässlich der Meisterschaft der I. Herren Mannschaft eine Glatze schneiden und sammelten anschließend Geld für die „Behinderten“. So konnten sie DM 1.000 an Helmut Buschmeyer vom NFV übergeben.


Zum 20. Mal nahm 1997 der SV Harderberg aktiv an der Karnevalsfeier in Harderberg teil.
Die E – D - C und B Jugendmannschaften fuhren zum Internationalen Fußballturnier nach Hals in Dänemark Die E und D Jugend gewannen das Turnier. Die B Jugend wurde vierter.
Dank guter Trainingsarbeit des T E A M S um Jugendleiter Hans-Georg Steinkühler kämpften zwei Mannschaften des SV Harderberg in der Play-off Runde des Kreisliga um Punkte. Die E 1 Junioren konnten in der Vorrunde mit 15 Punkten den ersten Platz belegen. Mit einem tollen Torverhältnis von 35:5 Toren erreichten auch die F 1 Junioren den ersten Platz.

1998 feierte der NFV Osnabrück-Land sein 25-jähriges Bestehen.
Diese Gemeinschaft mit heute 95 Vereinen entstand durch die Gebietsreform.
Gab es im Jahre 1973 82 Vereine mit 19.800 Mitgliedern in 765 Mannschaften im Fußballkreis Osnabrück-Land, sind es mittlerweile 1.000 Mannschaften und 36.300 Mitgliedern in 95 Vereinen.
Das 9. Vereinspokalturnier gewann, wie in den Jahren zuvor, die 1. Herren Mannschaft. Zweiter wurde die Ü 40 Altliga Mannschaft in der einige ehemalige Bezirksliga-Spieler mitspielten.
Die D Jugend wurde 1998 Hallenkreismeister des Kreises Osnabrück-Land. Sämtliche Vereine aus dem Nord- und Südkreis nahmen an dieser Hallenrunde teil. Die Trainer der erfolgreichen Mannschaft Oliver Ludwig und Hans-Georg Steinkühler.
Am 27. Februar 1998 fuhren die Teilnehmer der Ski Freizeit wieder in Fleinstal/Italien.
Die Tischtennisabteilung feierte ihr 25-jähriges Bestehen.
1998 wurde eine Laufgruppe neu gegründet. Die Trainer Werner Sommer und Manfred Möllenkamp konnten schon a m ersten Übungsabend 15 Teilnehmer begrüßen (überwiegend Frauen).
Um Hintergrundwissen zu vermitteln, stellt sich die Referentin Andrea Friese zu Verfügung und sprach zu dem Thema „Lauftraining und Gesundheit“.
Die Sportabzeichenabteilung konnte wieder 12 goldene und 7 silberne sowie 1 bronzenes Abzeichen verleihen. Eine besondere Leistung vollbrachte Waltraud Heyder. Sie hat mit 68 Jahren und vier Herz Bypässen das Sportabzeichen errungen.
Das 20 E Jugend Pfingst Turnier gewann die Mannschaft vom Karlsruher SC.
Ein besonderes Lob bei diesem Turnier bekam der Schiedsrichter Siegfried Otte. Er wurde bei allen 20 Turnieren als Schiedsrichter eingesetzt, d.h. 20 Jahre im Dienste des Sportes.
Die Wandergruppe feierte ihr 20. Bestehen.
Im Gründungsjahr hatte der damalige Wanderwart, Klaus Wüller, mit viel Geschick und Fachwissen aus dem Nichts eine Wandergemeinschaft aufgebaut. Nach 14jähriger „Arbeit“ gab er aus beruflichen Gründen die Abteilung an den jetzigen Wanderwart, Horst Graf, ab. D ieser führt mit viel Geschick neue Wanderfreunde an die Gruppe heran. Zum Jubiläum wurde eine vier Tageswanderung im Bodetal „Ostharz“ in Sachsen-Anhalt durchgeführt.
1998 fanden keine Vorstandswahlen statt, da laut Satzung die Mandatsträger immer für zwei Jahre gewählt werden. Aufgrund sparsamer Vereinsführung, aber auch durch Geld- und Sachspenden von Sponsoren, brauchten keine Mitgliedsbeiträge erhöht werden.
Das städtische Budget für die Sportförderung wurde ab sofort vom Stadtsportverband Georgsmarienhütte verwaltet und verteilt. Das Sportförderungsbudget war immerhin zwischen 25 und 30.000 DM groß. (Geschäftsführer: Peter Kompa)


Von Mai bis Juli 1998 wurde unser Hartplatz komplett neu angelegt. Das Gefälle zum Kindergarten von 1.20 m wurde beseitigt. Die Neuanlage kostete die Stadt Georgsmarienhütte ca. DM 650.000.

Die erste Herren Mannschaft erreichte im ersten Jahr der Zugehörigkeit in der Kreisliga Süd den 8. Platz von 16 Vereinen. Der Trainer war „Pütten“ Peters. Rolf Homann war Co-Trainer. Betreuer: Gregor Walter und Hermann Schlotmann.
Unter Trainer Jörg Fischer und Andreas Keller wurde die II. Herren siebter von 16 Mannschaften in der zweiten Kreisklasse Süd B.
Die dritte Herren belegten den sechsten Platz von 15 Mannschaften. Trainer waren: Christoph Meyer zu Oesede und Lutz Reinkemeier.
Die Wanderabteilung pflegte die Freundschaft zu anderen Vereinen und nahmen am Volkswandertag, der vom BSV Holzhausen organisiert wurde, zum Jahresende teil.

In unserer Wanderabteilung war Team-Arbeit kein Fremdwort mehr. Alle Mitglieder der Abteilung legten gemeinsam mit dem Wanderwart, Horst Graf, das Wander programm für 1999 fest. So konnte sich jeder verwirklichen.
Das 10. Vereinspokalturnier gewann wieder die 1. Herren Mannschaft. Den 2. Platz belegte überraschend die Fitnessgruppe. Ein besonderes Ereignis war der mehrmalige Auftritt der Tanzgruppe in den Pausen des Turniers.

Die Sportabzeichen-Abteilung konnte 44 Sportabzeichen vergeben. Dabei waren 23 Erwachsenen, drei Jugendliche und 18 Schüler.
Die E Jugend Fußballmannschaft wurde von der III. Vorsitzenden, Stefanie Hamann, in Erste Hilfe ausgebildet. Es war ein spezieller Kurs für 8 bis 12jährige. Damit zeigte der SV Harderberg, dass auch neben dem Sport andere Aktivitäten für das Gemeinwohl von Wichtigkeit sind.
Die Damen Gymnastikabteilung hatte auch 1999 wieder einen Grund zum Feiern. Eine Dame wurde für 15jährige Mitgliedschaft geehrt, 3 Damen waren 20 Jahre und 8 Damen 25 Jahre in der Gruppe.
Das 21. E Jugend Pfingstturnier gewann Borussia Dortmund vor Carl-Zeiss-Jena.
Die II. E Jugend Mannschaft erreichte die Zwischenrun de. Die 1. E Jugend scheiterte bereits in der Vorrunde.
Die gute Jugendarbeit mit VFL Kloster Oesede führte dazu, dass beide Vereine in einem Bus nach Rot-Weiß-Erfurt zu einem „Internationalen Turnier“ für D Junioren fuhren.
Zum Abschluss seiner 3jährigen Tätigkeit für den SV Harderberg führte “Pütten“ Peters die erste Herren Mannschaft auf den 3. Platz in der Kreisklasse Süd. Es fehlten 3 Punkte (ein Sieg) um an der Aufstiegsrunde für die Bezirksklasse teil zu nehmen.
Der Co-Trainer war Rolf Homann, die Betreuer waren Gregor Walter und Hermann Schlotmann.
Die II. Herren Mannschaft belegte mit den Trainern Jörg Fischer und Anreas Keller den 9. Platz in der zweiten Kreisklasse Süd B.
Die III. Herren Mannschaft belegte unter den Trainern Christoph Meyer zu Oesede und Lutz Reinkemeier den 6. Platz in der dritten Kreisklasse Süd A.
Als Gastgeber wurde auch in diesem Jahr vom SV Harderberg unter der Regie des Fußballkreises Osnabrück-Land der „Heinrich-Richter-Pokal“ der Beschützenden Werks ätten ausgespielt.

Die Jahreshauptversammlung am 16.06.1999 brachte einige Veränderungen im Vorstand.
Aus beruflichen Gründen schied Klemens Speckmann nach sechsjähriger Tätigkeit im Vorstand als 2. Vorsitzender aus.
Nach sechsjähriger Tätigkeit als Geschäftsführer verließ auch Hartmut Hobelmann den Vorstand.
Peter Kompa wurde wiedergewählt und ist nun 23 Jahre 1. Vorsitzender.
Neuer zweiter Vorsitzender wurde Oliver Ludwig.
Neuer Geschäftsführer wurde Burkhard Symanzik.

Ein besonderes Ereignis 1999 war das erste Tanzfest der Tanzabteilung. Unter der Leitung von Solotänzerin, Annika Rollfing, die auch Abteilungsleiterin ist, zeigten 80 Mädchen und junge Frauen, was sie gelernt hatten. Martin Knüppe sorgte dafür, dass die richtige Musik zum richtigen Zeitpunkt einsetzte. Zu dem Moderator, Ingo Timmermeister, schrieb die Presse: "Er redete ebenso schnell, wie die Mädchenbeine auf dem blankpolierten Hallenboden tanzten". Dieser Nachmittag war ein voller Erfolg.

Die Wanderabteilung wanderte im Rheingau. Organisiert wurden die Wandertage von Dietrich Störmann. Im Zisterzienserkloster Eberbach wurden die Räumlichkeiten besichtigt, aber im Weinkeller auch an einer Weinprobe teilgenommen. Eine Tageswanderung führte u.a. vom Örtchen Winkel nach Rüdesheim über Johannisberg, Mariental Abtei St. Hildegard zum Niederwalddenkmal.
Die ca. 20 Wanderer/innen fanden, dass es eine gelungene mehrtägige Wanderung war.

Seit 35 Jahren gibt es jetzt schon die Damen Gymnastikabteilung. Dies wurde mit einem Fest im Landhaus Stock in Lengerich/Schollbruch gefeiert. Von dem Festausschuss wurde eine Einradgruppe „Begelust“ aus Leeden angeheuert, die ca. 300 Damen mit ihren Kunststücken begeisterten. An diesem bunten Abend wurden 8 Damen für 10jährige, 3 Damen für 15jährige, 4 Damen für 20jährige, mit Ulla Störmann eine Dame für 25 jährige und mit Ulla Völskov und Elisabeth Vogelsang zwei Damen für 35jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. (Frauenturnwartin ist seit 1993 Tr aute Reinersmann)

Das Jahr 2000 fing für den SV Harderberg nicht so gut an. Grund: der Gründer der Wanderabteilung, Klaus Wüller, verstarb plötzlich am 30. Januar.
Nach 20 Jahren wurde von der Wandergruppe der Wanderweg „Rund um Georgsmarienhütte“ als mehrere Tagewanderung in Angriff genommen. Es wurde von allen Wanderern bestaunt, was sich in all den Jahren verändert hat.
Im Januar wurden 41 Kinder und 4 Jugendliche mit dem Sportabzeichen ausgezeichnet. Zum Abschluss gab es für jeden eine kleine Überraschung, denn die Leistungen, die sie erfüllen mussten, sind manchem der Kinder sehr schwer gefallen. Die erforderlichen fünf Disziplinen sind Laufen, Springen, Werfen, Langlauf und Schwimmen.
Die Malermeister und Vereinsmitglieder, Hans und sein Sohn Jürgen Vogelsang, spendierten den Minikickern ein neues Trikot. Das interne Fußballturnier um den „Heini Richter Cup“ endete mit einer Überraschung. Die erste Herren Mannschaft konnte den bisher 10 Mal gewonnenen Pokal nicht erringen. Diesen gewa nn erstmals die „Alte Herren Mannschaft“. Zweiter in diesem Turnier wurde auch zum ersten Mal die III. Herren Mannschaft.
Torben Hülsmann und Bernhard Kampmeyer wurden von Helmut Buschmeyer (Kreisvorsitzender) und dem Fair Play Bezirksreferenten, Werner Bögershausen, für besonderes Fair Play mit einem Ball ausgezeichnet. Grund: Auf einer Sportgerichtsverhandlung entlasteten sie einen Spieler des Gegners. Der Spieler soll lt. Schiedsrichter absichtlich geschlagen haben. Es stellt sich als harmlose Rangelei um den Ball heraus.
Die Skifreizeit wurde erstmals in der Europa-Sportregion, Zell am See/Kaprun, unter der Leitung von Bernhard Kampmeyer und Heinz-Otto Plogmann durchgeführt. Die Schmittenhöhe und das Kitzsteinhorn mit seinem Ganzjahres-Skigebiet (Gletscher) waren die Tummelplätze. Vorbereitet wurden alle Teilnehmer in der Ski-Gymnastik von Anja Bußmann. Diese Übungsleiterin ist bereits im zweiten Jahr (seit 1999) für den SV Harderberg tätig.


Eine Überraschung für den SV Harderberg stellte die Kreismeisterschaft in der Halle für die E Jugend dar. Mit dem Trainer und Geschäftsführer, Burkhard Symanzik, konnten 67 teilnehmende Mannschaften aus dem Turnier geworfen werden. Zur siegreichen Mannschaft zählten:
Thomas Kröger, Patrick Thiede, Jonas Symanzik, Manuel Höpfner, Viktor Falk, Tobias Köhne, Florian und Jan-Jacob Korte sowie Lars Hehmann. Letzterer als Defensivspieler eingesetzte Spezialist erzielte zwei Tore. Ein Tor im Halbfinale und ein Tor im Finale. Somit wurde dieses mit 1:0 gewonnen und sorgte für den Triumph der Harderberger.

Anläßlich des 50jährigen Bestehens des SV Harderberg durfte die Wandergruppe die Frühjahrswanderung des NTB ausrichten. Der Wanderwart, Horst Graf, organisierte mit seiner Frau Brigitte eine 5 km und 10 km Streckenwanderung. Eine Besonderheit ist, dass auch Brigitte Graf das Wanderführerdiplom errungen hat.
Aus der Sportabzeichenabteilung konnten auch im Jahr 2000 Erfolge gemeldet werden. So wurde Wolfram Glagau für das zum 40. Mal erreichte Sportabzeichen geehrt.
Ein besonderes Lob vom Kreissport-Bund bekam die Familie Deus. Es hatten 6 Familienmitglieder das Sportabzeichen geschafft.
Das Jubiläumsjahr 2000 war für den SVH ganz etwas Besonderes. So erreichte der 1. Herren Spieler, Thomas Benthe, die DFB Trainer B Lizenz.
Für den Turnkreis Osnabrück-Land durfte das 32. Kinderspielfest mit 125 Kids ausgerichtet werden. Turnen an den Sportgeräten sowie Bewegungsübungen mit Ringen und Bällen wurden durchgeführt. Stefanie Hamann, als Turnwartin des SV Harderberg, hatte mit insgesamt 20 Helferinnen die vom Turnkreis und seinem Oberturnwart, Friedrich Kompa, vorgeschlagenen neun Stationen aufgebaut, an denen die vier bis siebenjährigen Kinder ihr Geschick für Bewegung und Balance beweisen konnten.
Etwas einmaliges veranstaltete die Tanzabteilung. Unter der Leitung von Nadine Feldhoff und Anika Rollfing fand ein 24 Stunden Tanz-Marathon statt. Beendet wurde der Auftritt nach 1440 Tanz-Min uten durch die Ehrung von Friedhelm Brandhorst (stellv. Bürgermeister der Stadt Georgsmarienhütte). Alle Teilnehmer/innen bekamen eine Urkunde. Begleitet wurde die Veranstaltung die ganzen 24 Stunden vom DRK. Außer ein paar Blasen an den Füßen waren keine Einsätze nötig.
Ein besonderes Ereignis war wie in den Jahren zuvor das E-Jugend-Pfingst-Turnier. Insgesamt 500 kleine Fußballer zwischen 8 und 10 Jahren kämpften um den Sieg und um einen guten Platz in der Abschlusstabelle. Bei dieser 22. Turnierauflage wurde die Mannschaft vom Bundesliga-Verein Borrussia Dortmund Sieger und errang damit den großen Wanderpokal. Den 2. Platz belegte VFB Stuttgart gefolgt von FC Basel. Die Organisatoren, Oliver Ludwig und Peter Kompa, staunten nicht schlecht: von Platz 1 bis 4 waren alle Mannschaften Punktgleich. Das Torverhältnis entschied über den Tabellenplatz.

Zum 2. Mal nach 1997 gewann die Alte Herren Fußballmannschaft das Ü 40 Masters. An dem Turnier nahmen 26 Teams mit über 300 Spielern teil. Dem Torwart vom SVH, Herbert Frodl, wurde ein riesiger Pokal übergeben.


Die Jahreshauptversammlung ergab keine Veränderungen im Vorstand. Somit wurde Peter Kompa zum .22. Mal als erster Vorsitzender gewählt.
Lars Bentler, der Abteilungsleiter der Baskettballer, konnte von einem Aufstieg seiner Mannschaft in die Bezirksklasse berichten.
Die Struktur der Mitglieder stellte sich im Jubiläumsjahr wie folgt dar:
30% der Mitglieder sind unter 15 Jahre, 20% zwischen 15 und 20 Jahre, 20% zwischen 27 und 40 Jahre, 25 % zwischen 41 und 60 Jahre und 5% der Mitglieder sind über 60 Jahre jung.
Der Jugendleiter, Hans-Georg Steinkühler, war mit der Entwicklung im Jugendfußball zufrieden. Nach Jahren der Abwesenheit konnte für die Spielserie 2000/2001 wieder eine A Jugend Fußballmannschaft gemeldet werden.
Alle anderen Junioren Mannschaften erreichten in ihren Tabellen das obere Drittel. Bis auf die B II Junioren. Diese Mannschaft belegte den zweiten Platz.
Die erste Herren Mannschaft kam unter dem Trainer, Dieter Menkhaus, in der Kreisliga über den 9. Platz nicht hinau s.
Die Gründe dafür waren auch, dass nach und nach 5 Spieler im Urlaub waren. Dazu kamen noch die Langzeitverletzten Torben Hülsmann (Kreuzband und Meniskus), Andreas Keller (Bänderriss), Marco Hesse (Kapselverletzung), Dirk Mittmann (Schlüsselbeinbruch), Maciek Szmuk (Oberschenkelverletzung) und Abdel Khadib, der seine Laufbahn wegen Hüftprobleme beendete.
Der Trainer der zweiten Herren Mannschaft, Oliver Ludwig, konnte seine Mannschaft vor dem Abstieg aus der zweiten Kreisklasse bewahren. Für die Serie 2000/2001 sieht er positiv in die Zukunft, da er 19 Spieler zur Verfügung hat und die ersten Spiele hoch gewinnen konnte.
Die dritte Herren Mannschaft wurde von Friedhelm Henke trainiert. Durch eine neue Klasseneinteilung stieg diese Mannschaft in der Spielserie 1999/2000 in die zweite Kreisklasse auf. Diese Klasse war eindeutig zu hoch und somit stieg man im Sommer 2000 in die dritte Kreisklasse ab. Hier fühlt sich die Mannschaft wesentlich wohler und steht zur Zeit im Mittelfeld.
Ein weitere r Höhepunkt im Jubiläumsjahr war die Sportwerbewoche für Junioren. Alle Jugendmannschaften hatten sich gute Gegner für ihre täglichen Pokalturniere eingeladen.
Leider spielte der Wettergott nicht immer mit. Der zum Teil heftige Regen störte bei der Fröhlichkeit aller Teilnehmer nicht.
Wie in den Jahren zuvor war der SVH wieder Gastgeber für die „Beschützenden Werkstätten“. Mannschaften aus Holzhausen, Hilter, Schledehausen, Wallenhorst und Bersenbrück kämpften um den „Heinrich Richter Wanderpokal“. Der Sieger kam in diesem Jahr aus Sutthausen. Am Ende des Turniers wurden alle Sportler zu einem Glas Bier und Würstchen eingeladen.
Die Siegerehrung wurde von Werner Bögershausen (Kreisjugendobmannn i.R.) und Helmut Buschmeyer (Vorsitzender des NFV Osnabrück Land) vorgenommen. Anlässlich des 50jährigen Bestehens überreichten die behinderten Sportler dem SV Harderberg eine Ruhebank aus Baumstämmen.

Am 14. Oktober wurde das 50jährige Bestehen des SV Harderberg mit einer Festveranstaltung in der S porthalle gefeiert.

Mit Theodor Warnke, Alfons Tiemannn, Rudolf Niermann, Helmut Fellmann und Alois Tiesmeyer konnte der erste Vorsitzende, Peter Kompa, fünf Gründer des Vereins begrüßen.


In Anwesenheit von ca. 450 Festbesuchern ehrte Helmut Buschmeyer (Vorsitzender des Kreissportbundes und des NFV Osnabrück Land) für besondere Verdienste um den Sport Dieter Heuer, Josef Dierker, Karen Kompa und Siegfried Otte mit einer Flasche Fritz Walter Sekt. Letzterer für zwanzig Jahre Schiedsrichtertätigkeit beim Pfingstcup des SV Harderberg.

Die silberne Ehrennadel des NFV Land erhielten Heinz Kampmann, Johannes-Georg Steinkühler, Josef Beckering, Willi Stindt und Gregor Walter. Peter Kompa wurde mit der goldenen Ehrennadel des NFV ausgezeichnet, ferner erhielt er die silberne Ehrennadel des Landessportbundes.
Der Verein SV Harderberg bekam aus der Hand des Kreisvorsitzenden NFV Osnabrück Land die Ehrentafel des DFB und den Ehrenteller des NFV.

Für den Niedersächsischen Turnerbund überreichte Werner Unger einen Ehrenteller.
Peter Kompa ehrte Alfred Sierp mit der goldenen Vereinsnadel für 40jährige Mitgliedschaft im Verein. Des weiteren erhielten 22 Mitglieder die silberne Vereinsnadel für 25jährige Mitgliedschaft. Am Ende der Ehrungen sagte Peter Kompa mit dem Blick auf die Zukunft:
„Freunde lasst uns zusammenhalten. Gemeinsam können wir viel erreichen.“
Ein besonderes Ereignis auf der Festveranstaltung waren die Darbietungen der Jazzdance Abteilung. Die Kleinsten bis zu den erfahrenen Tänzerinnen führten ein Musica l in zwei Akten auf.
Die Mädchen von 5 bis 22 Jahren rissen mit ihren Darbietungen die Zuschauer von den Sitzen.
Von „Der Ameisensong aus Tabaluga und Lilli von Peter Maffay, Rolling Stock aus Starlight Express, Phantom der Oper aus Phantom der Oper bis Lord off the Dance aus Lord off the Dance“ waren den Tänzerinnen nichts zu schwer. Jeder Tanz wurde leicht, ohne Fehler und mit viel Freude vorgetragen.
Hier konnte von allen Festveranstaltungsgästen bewundert werden, was die tanzlustigen Kinder und Frauen unter der Abteilungsleiterin Anika Rollfing mit ihren Helferinnen seit Februar einstudiert hatten.

Mit dieser tollen Feier waren die Jubiläumsveranstaltungen noch nicht zu Ende.

Die Wandergruppe erwanderte unter dem Wanderwart Horst Graf und seiner Frau Brigitte große Bereiche des Westerwaldes. Vier Tage verbrachten die Wanderer in der Kroppacher Schweiz und zwar rund um die Hachenburg.
Einige Harderberger wurden beim Erkunden in den Schlosshof der Hachenburg eingeschlossen. Ein Angestellter, der dort untergebrachten Bundesbank, befreite die Harderberger aus ihrer misslichen Lage.

Zum Ende des Jahres wollte der Deutsche Fußballbund das Ehrenamt besonders herausheben. Der Grund ist, dass immer weniger Bürger sich für ein Amt zur Verfügung stellen.
Aus unserem Verein wurde der erste Vorsitzende, Peter Kompa, für über 30jährige Vorstandsarbeit mit der DFB Uhr geehrt.
Zum Ende des Jahres veranstaltete die Damen Gymnastik Abteilung eine fröhliche Feier, auf der auch ein Zauberer auftrat. Außerdem wurden alle Teilnehmer mit einer Bastelarbeit beschenkt. Die Abteilungsleiterin, Traute Reinersmann, ehrte mit viel Elan 3 Damen für 15jährige, 2 Damen für 20jährige, 5 Damen für 25jährige, 2 Damen für 30jährige und mit Gertrud Boßmeyer eine Dame für 35jährige Mitgliedschaft in der Damen Gymnastik Abteilung.


Zum Ende des Jubiläumsjahres hatte der Verein folgende Mitgliedsbeiträge:
1 Erwachsener DM 120,00
2 Erwachsene DM 210,00
1 Erwachsener - 1 Kind DM 170,00
1 Erwachsener - 2 Kinder DM 230,00
2 Erwachsene - 1 Kind DM 240,00
Familienbeitrag DM 240,00
1 Kind DM 80,00
2 Kinder DM 120,00
3 Kinder DM 140,00
Familie zu 2 DM 85,00
Familie zu 3 DM 115,00
Familie zu 4 DM 120,00

Zum Schluss dieser Chronik müssen noch einige Worte zu dem ersten Vorsitzenden, Peter Kompa, gesagt werden.

„Unser Peter“ ist über 30 Jahre im Vorstand tätig. Davon ist er im Jubiläumsjahr 22 Jahre erster Vorsitzender.
Unter seiner Führung sind die Mitgliederzahlen auf 1000 Mitglieder angestiegen. Dies ist ein besonderer Erfolg, da in den letzten 10 Jahren sehr viel neue Abwechslungen für die Jugend angeboten wurden.
Sachlich konnte er die Fertigstellung des Rasenplatzes sowie die Neuerstellung des Hartplatzes begleiten.
Ferner konnte er in Verhandlungen mit der Stadt Georgsmari enhütte erreichen, dass die Sporthalle erweitert wird. Damit wurde verhindert, dass eine Tribüne am Ende der Sporthalle gebaut wird, von der ein Tor nicht einsehbar gewesen wäre.
Somit wird im Jahr 2001 die Sporthalle mehr Räumlichkeiten aufweisen, die von der Schule und dem Sportverein genutzt werden können.
Ein Ziel konnte „unser Peter“ noch nicht umsetzen. Das ist das Vereinsheim für den SV Harderberg. Erkenntnisse, dass ein Verein ohne Grundschuldeintragung keine Kredite bekommen kann, haben bisher verhindert, sein Ziel umzusetzen.

Für seine Leistungen um den Sport bekam er hohe Auszeichnungen.
Am 27.06.1991 wurde er mit der Verdienstnadel des NFV Osnabrück Land ausgezeichnet.
Am 15.06.1993 wurde ihm die silberne Ehrennadel des Niedersächsischen Fußballverbandes überreicht.
Ferner bekam er am 14.11.2000 die goldenen Ehrennadel des NFV und die silberne Ehrennadel des Landesportbundes. Am 24.11.2000 wurde er für sein Ehrenamt, dem Einsatz für die Jugend und der Betreuung behinderter Sportler mit der Uhr des Deutschen Fußball Bundes ausgezeichnet.
Der SV Harderberg kann stolz auf diesen Vorsitzenden sein, der in seiner Schaffenskraft den Verein nach außen positiv darstellt.

Heinz Kampmann
Pressewart

Hier gehts zu den Jahren von 2000 bis 2013
 
 

Events

Vereinsheim

FuPa
... lade Modul ...
SV Harderberg auf FuPa

Facebook
Du bist Besucher